Aufrufe
vor 4 Jahren

Jahresbericht 2016

  • Text
  • Ostbayern
  • Wald
  • Bayerischer
  • Tourismus
  • Bayerischen
  • Tourismusverband
  • Regensburg
  • Bayern
  • Landkreis
  • Marketing
  • Jahresbericht
  • Tourismus.de
Informationen über den Tourismusverband Ostbayern e.V.

AUS DEM

AUS DEM VERBANDSGESCHEHEN Ähnlich wie mit der Wertschöpfung verhält es sich auch mit ostbayerischen Leuchtturmprojekten wie beispielsweise dem Qualitätsweg Goldsteig, der im kommenden Jahr das zehnjährige Jubiläum feiert. „Leuchttürme leuchten vor allem den Einheimischen“, betonte Adam. Von gepflegten Rad- und Wanderwegen profitieren nicht nur Touristen, sondern vor allem auch die Menschen vor Ort. Mit dem Ziel, noch mehr Gäste nach Ostbayern zu locken und das Freizeitangebot für Einheimische aufzuwerten, setzt der TVO seine Leuchtturmstrategie fort. So sollen im Rahmen der Radoffensive Ostbayern im Bayerischen Wald, Oberpfälzer Wald und dem Bayerischen Golf- und Thermenland neue MTBund Radrunden entstehen und Ostbayerns Profil als Radregion schärfen. Lob gab es für Dr. Michael Braun und dessen unermüdlichen Einsatz für den Tourismus in Ostbayern. Auch hob Adam das Engagement des TVO im Online-Bereich hervor, hier sei Ostbayern mit modernen Internetauftritten, Online-Buchung, Online-Marketing und intensiven Social-Media –Aktivitäten bestens aufgestellt. Ernennung neuer Ehrenmitglieder Zwei ehemalige Tourismusreferenten aus dem Oberpfälzer Wald wurden bei der Jahreshauptversammlung zu neuen Ehrenmitgliedern des Tourismusverbandes Ostbayern ernannt: Peter Knott aus dem Landkreis Tirschenreuth und Reinhold Zapf aus dem Landkreis Neustadt a.d.Waldnaab. Beide wurden für ihr langjähriges und erfolgreiches Engagement zur Förderung des Tourismus in der Oberpfalz gewürdigt. SITZUNGEN DES PRÄSIDIUMS 2016 ■■ 24. Februar 2016 in Regensburg ■■ 2. Juni 2016 in Regensburg ■■ 6. Juli 2016 in Aldersbach ■■ 20. Oktober 2016 in Regensburg Wetter und kosmopolitische Ereignisse als Herausforderungen der Zukunft In seiner Antrittsrede als Präsident des TVO hob auch Landrat Löffler die touristische Erfolgsbilanz Ostbayerns hervor: „Der Ostbayernweg ist der Premiumweg in Bayern“. MITGLIEDER-NEWSLETTER Foto v.l.n.r.: Dr. Michael Braun, Vorstand TVO; Ehrenmitglied Peter Knott, Landrat Franz Löffler, Cham Der Tourismusverband Ostbayern wandte sich im Jahr 2016 mit neun Newslettern per Email an seine Mitglieder, um diese über aktuelle Entwicklungen im Tourismusbereich zu informieren. Durch den Newsletter werden die Mitglieder zudem über Neuerscheinungen von Prospekten und Fachpublikationen, Weiterbildungsmöglichkeiten, etc. informiert. Zusätzlich wird per E-Mail-Sondernewsletter über zeitnahe und dringende Termine informiert.Verbandsinternv Jubiläen Foto v.l.n.r.: Dr. Michael Braun, Vorstand TVO; Landrat Franz Löffler, Cham; Bürgermeister Rupert Troppmann, Neustadt a.d. Waldnaab (stellvertretend für Ehrenmitglied Reinhold Zapf) Nicht nur, dass die Region die landschaftlichen und kulturellen Voraussetzungen hervorragend nutze. Auch habe man in der Vergangenheit solche Faktoren wie die Grenzöffnung nach Tschechien touristisch geschickt genutzt und dabei mit enormem Fleiß und großer Innovationsbereitschaft vergleichbare Urlaubsdestinationen überholt. Kosmopolitische Entwicklungen, unvorhersehbare Wetterereignisse, steigende Qualitätsansprüche der Gäste und die Digitalisierung des Tourismus stellen laut Löffler die Herausforderungen der Zukunft dar. Diesen will der TVO mit Bündelung der Kräfte auf Destinationsebene, Stärkung der Online-Aktivitäten und der Schaffung weiterer Leuchtturmprojekte wie der Radoffensive Ostbayern begegnen. Zu den neuesten Herausforderungen im Tourismus hielt Jens Huwald, Geschäftsführer Bayern Tourismus Marketing GmbH einen interessanten Vortrag zum Thema „Warum Emotionen immer wieder gefüttert werden müssen!“. FOLGENDE MITARBEITER DURFTEN IM JAHR 2016 IHR DIENSTJUBILÄUM FEIERN: 20 Jahre ■■ Helga Ströbl Gästeinfo 10 Jahre ■■ Michael Körner Wegemanager Goldsteig 5 Jahre ■■ Monika Mirosavljevic Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ■■ Katrin Koslowski Projektleitung Goldsteig, Donau-Panoramaweg, Oberpfälzer Wald ■■ Claudia Both Online-Buchung Herr Dr. Braun würdigte die Leistungen aller Mitarbeiter und bedankte sich für die gute und loyale Zusammenarbeit. Wir wünschen unseren Kollegen für die Zukunft viel Gesundheit, Glück, Erfolg und Freude an der Arbeit 38

QUALITÄT AUS DEM IM VERBANDSGESCHEHEN TOURISMUS QUALITÄT IM TOURISMUS ZERTIFIZIERUNG / NACHZERTIFIZIERUNG DER OSTBAYERISCHEN TOURIST-INFORMATIONEN Die Anforderungen an moderne Touristinformationen in Bezug auf Leistung, Service und Qualität haben sich in den letzten Jahren gesteigert. Der Kunde hat Anspruch auf allerbeste Service- und Informationsqualität. Um die Wettbewerbsfähigkeit der Touristinformationen langfristig zu sichern, hat der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV), der Dachverband der deutschen Reiseziele, im Jahr 2006 mit der i-Marke ein Zertifizierungssystem für Touristinformationen entwickelt, welches sich permanent weiterentwickelt. Bayern hatte bisher bei der Zertifizierung der Touristinformationen in Anlehnung an die DTV i-Marke ein eigenes, über die jeweiligen regionalen Tourismusverbände organisiertes, Zertifizierungssystem eingesetzt. Die bayerischen Tourismusverbände haben sich nun dafür entschieden, die bayerische Zertifizierung nicht mehr durchzuführen, sondern sich künftig der bundesweiten i-Marke anzuschließen. Damit läuft die bayerische Zertifizierung im Verbandsgebiet Ostbayern sukzessive aus. Über 600 Touristinformationen sind deutschlandweit mit der i-Marke des DTV ausgezeichnet. Das Zertifizierungssystem beinhaltet 15 Mindestkriterien sowie eine unangekündigte Vor- Ort-Prüfung anhand 40 weiterer Kriterien. „Mit der Brille des Gastes“ wird die Angebots- und Leistungsqualität der Touristinformation anhand eines standardisierten, bundesweit einheitlichen Kriterienkatalogs durch einen unabhängigen Prüfer unter die Lupe genommen. Das unverwechselbare rot-weiße Logo signalisiert den Gästen, dass der DTV die Serviceleistungen Ihrer Touristinformation ausgezeichnet hat. Wir empfehlen eine Beteiligung am bundesweiten Zertifizierungssystem. BAYERISCHER TOURISMUSTAG AM 2. DEZEMBER 2016 IN AUGSBURG Einmal im Jahr findet in Bayern unter der Schirmherrschaft der Bayerischen Wirtschaftsministerin der Bayerische Tourismustag statt. Dieses Stell -dich-ein der Tourismusakteure zwischen Aschaffenburg und Berchtesgaden, Wunsiedel und Sonthofen ist die zentrale jährliche Tourismusveranstaltung im Freistaat schlechthin und findet an wechselnden Orten statt. Im Rahmen einer halbtägigen Konferenz steht stets eine tourismuspolitische Fragestellung im Vordergrund. Neben diesem Fachaspekt dient der Tourismustag vor allem auch dem Vernetzen der bayerischen Tourismusbranche und dem Austausch zwischen Politik und Branche. Organisiert von der BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH und gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie ist der Termin ein Muss für die Touristiker in Bayern. Unter der Schirmherrschaft der Bayerischen Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Ilse Aigner, und des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Franz Josef Pschierer, fand der Bayerische Tourismustag zum Thema “Digitalisierung im bayerischen Tourismus” am 2. Dezember 2016 in Augsburg statt. Bayerns Wirtschafts- und Tourismusministerin Ilse Aigner hielt einen Impulsvortrag zum Thema. Im Anschluss sprach Christian Bärwind, Industry Leader, Google Deutschland die Keynote mit dem Titel „Die nächste Welle der Technologie”. Andreas Gall, Chief Technical Officer von Red Bull Media House zeigte die Möglichkeiten neuer Medien Technologien im Tourismus auf. Bayerns Wirtschafts- und Tourismusstaatssekretär Franz Josef Pschierer nahm an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Digitalisierung im Tourismus” teil. Best-Practice-Beispiel für ganz Bayern: Onlinebuchung Ostbayern – die digitale Vertriebslösung des Tourismusverbandes Der Tourismusverband Ostbayern erschließt ein breites Buchungsvertriebsnetz für seine Gastgeber und ist damit wegweisend für ganz Bayern. Das Online-Buchungsangebot des Tourismusverbandes Ostbayern wurde am Bayerischen Tourismustag durch das Wirtschaftsministerium als Best-Practice-Beispiel für ganz Bayern gekürt. Vorstand Dr. Michael Braun und Projektleiterin Magdalena Lexa stellten es in Augsburg den rund 700 Teilnehmern aus öffentlichem Tourismus, Gastronomie, Hotellerie und Freizeitwirtschaft vor. Früher hing das Schild „Zimmer frei“ am Gartenzaun, heute dient das Internet als Aushängeschild. Dabei ist es gerade für kleinere Betriebe nicht leicht im Dschungel des Internets gefunden zu werden oder gar buchbar zu sein. „Ich sehe hier eine wichtige Aufgabe für den Tourismusverband, diese Betriebe im Internet buchbar zu machen. Sie machen einen großen Teil unseres Urlaubsangebotes aus und stehen für den Charme und die Authentizität unserer Regionen“, betont Braun in seiner Präsentation. Seit fünf Jahren baut der Tourismusverband Ostbayern ein Online-Buchungssystem auf, geht Vertriebskooperationen ein, schult seine Gastgeber im professionellen Umgang mit dem Internet und führt Qualitätskontrollen durch. Der Tourismusverband schließt die Verträge mit den Buchungsportalen wie Booking.com, HRSholidays, BestFewo usw. „Für die Vermieter ist nur der Tourismusverband Vertrags- und Ansprechpartner“, so Braun, „wenn Fragen auftauchen rufen die Gastgeber bei uns an und landen nicht in der Warteschleife eines Callcenters. Der persönliche direkte Kontakt zu unseren Mitarbeitern ist ein immenser Vorteil für die an uns angeschlossenen ca. 1.300 Betriebe.“ Weitere zentrale Vorteile der Online-Buchungsstrategie seien vor allem, dass Betriebe neue Gäste gewinnen und durch die Darstellung auf vielen unterschiedlichen Buchungsportalen einen riesigen Werbeeffekt erzielen. „Unsere Gastgeber bestätigen uns, dass sie über die Onlinebuchung neue Gäste gewinnen, nicht immer an das Telefon gebunden sind und so auch mehr Zeit für ihre eigentliche Aufgabe, die Gästebetreuung und die Ausgestaltung ihres Angebots haben“, erläutert Braun. Auch Werbekosten ließen sich einsparen, denn trotz des umfangreichen Vertriebsnetzwerks falle eine Provision nur im Buchungsfall an. 39

Outdoor